Neuigkeiten bei den Individuellen Hilfen: Beginn der Familiensprechstunde

Einzelfallhilfen groß

Bei allen Maßnahmen der Kinderstiftung stehen das Wohl und der Schutz der Kinder im Vordergrund. Im Einzelfall leistet die Kinderstiftung Ulm/Donau-Iller schnelle Direkthilfe für in Not geratene Kinder. Auch wenn beispielsweise Geld für Freizeitaktivitäten, Lebensqualität, Bildung, Gesundheit, Bekleidung und Ernährung fehlt, kann die Kinderstiftung angefragt werden.

Wer kann in die Familiensprechstunde kommen:

  • Familien mit Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 17. Lebensjahres
  • Familien mit geringem Einkommen
  • Familien, die gesetzliche Leistungen erhalten, z. B. ALG II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Wohngeld, Kindergeldzuschlag, Lobby Card, Asylbewerberleistungen SGB XII

Gesetzliche Leistungen (z. B. SGB II) beantragen Sie bitte vorrangig. Grundsätzlich kann die Kinderstiftung Ulm/Donau-Iller keine Leistungen, die von Staat oder Kommune übernommen werden (z. B. Bildungs- und Teilhabepaket), erbringen. Eventuell kann die Kinderstiftung Ulm/Donau-Iller im Rahmen der Höchstfördersumme die staatlichen/öffentlichen Leistungen ergänzen.

So funktioniert die Antragstellung im Rahmen der Familiensprechstunde:

  • Sie besuchen die Familiensprechstunde in Ulm oder Ehingen abhängig von Ihrem Wohnort.
  • Gemeinsam mit Ihrer Sozialpädagogin sprechen Sie über den Bedarf Ihres Kindes und füllen dann den Antrag direkt in der Sprechstunde vollständig aus.
  • Ihre Sozialpädagogin kümmert sich im Austausch mit der Geschäftsstelle um die Bewilligung Ihres Antrags und nimmt dann wieder Kontakt mit Ihnen auf.
  • Bitte beachten Sie, dass ab sofort keine Anträge unabhängig von der Familiensprechstunde gestellt werden können.

Hinweis: Wenn es sehr schnell gehen muss, rufen Sie uns bitte an.

Download

Flyer Kinderstiftung Ulm/Donau-Iller

Plakat Kinderstiftung Ulm/Donau-Iller